Bodengleiche Dusche mit Trockenestrichelementen

Der Randdämmstreifen wird im Bereich der Ablaufrinne wieder entfernt. Foto: Fermacell GmbH
Der Randdämmstreifen wird im Bereich der Ablaufrinne wieder entfernt. Foto: Fermacell GmbH

Vereinfachter Einbau einer bodengleichen Dusche

Bodengleiche Duschen machen den Raum größer und ihre Benutzung bequemer. Der nachträgliche Einbau einer barrierefreien Dusche ist auch im Trockenbau möglich. Hierfür wurden spezielle Panels, beispielsweise das „Powerpanel TE“-System von Fermacell auf zementgebundener Basis entwickelt. Das System besteht aus zwei übereinander versetzt angeordneten Nassraumplatten. Die untere Platte hat dabei eine Stärke von 10 mm, die obere ist am Rand 25 mm stark und reduziert sich zum Ablauf in der Mitte, sofern es sich um ein System mit Punktentwässerung handelt. Alternativ kann der Ablauf auch linienförmig am Rand angeordnet werden (Linienentwässerung). Für diese elegante Lösung können fertige so genannte Gefälle-Sets genutzt werden. Diese Lösung hat den Vorteil, dass das Gefälle nicht von vier Seiten zum Ablauf hin angelegt werden muss.

Leichte Montage durch Fertigelemente

Um das Wasser der bodengleichen Dusche zuverlässig abzuführen, muss zunächst der Ablauftopf mit dem Ablaufrohr auf dem tragfähigen Untergrund positioniert werden. Aus Schallschutzgründen sollte dieser mit einem dünnen Schaumstoff ummantelt werden. Ablauftopf und Rohr verschwinden nun unter einer gebundenen Schüttung. Ist diese ausgehärtet, wird ein Randdämmstreifen am Fußpunkt der Wand befestigt.

Danach kann bereits das erste der beiden Gefälleelemente verlegt werden. Das zweite Element wird dann an der Falz mit dem ersten Element verklebt und verschraubt. In der umlaufenden Fläche werden zunächst Polysterol-Hartschaumplatten und darauf die Powerpanelplatten verlegt und ebenfalls mit den Gefälleplatten verklebt und verschraubt. Im Bereich der Linienentwässerung wird nun der Randdämmstreifen entfernt, so dass die Entwässerungsschiene eingesetzt und verklebt werden kann. Die Rinne sowie die Übergänge werden zusätzlich durch ein Abdichtungsband geschützt. Vor dem Verlegen der Fliesen muss die gesamte Duschfläche mit Flüssigfolie beschichtet werden.

Unser Profi-Tipp

Tipp 1: Das Gefälle von der Oberkante des umgebenden Fußbodens zum Ablauf muss mindestens 2 Prozent betragen, also auf einen Meter 2 Zentimeter Höhenunterschied. Am besten wird im Vorfeld ein so genannter Fliesenspiegel angelegt, also eine Zeichnung, die genau zeigt, wie die Fliesen hinterher verlegt werden sollen, da beispielsweise keine Fliese auf dem Übergang zwischen ebener Fläche und Gefälle liegen darf.

Tipp 2: Die Dichtigkeit der Rohverbindungen sollte unbedingt einmal geprüft werden, bevor diese unter der Schüttung oder dem Estrich verschwinden! 


Das Gefälleset der Trockenestrich-Elemente montieren

Der Ablauftopf wird positioniert. Foto: Fermacell GmbH

In diesem Fall wird der Ablauftopf bündig an der Wand positioniert. Es gibt aber beispielsweise auch Systeme, bei denen die Rinne mit einer Fliese Abstand vor der Wand sitzt. Der Ablauftopf muss auf einem tragfähigen Untergrund aufliegen. Topf und Rohre sollten aus akustischen Gründen mit einem dünnen Schaumstoff ummantelt werden. Ein Aufkleber schützt während der Bauphase den Ablauf. Foto: Fermacell GmbH

Der Ablauftopf wird positioniert. Foto: Fermacell GmbH
Eine gebundene Schüttung aufbringen und einen Randdämmstreifen an der Wand verkleben. Foto: Fermacell GmbH

Die gebundene Schüttung wird so aufgebracht und nivelliert, dass sie mit der Oberkante des Ablauftopfes abschließt. Die Schüttung wird eben abgezogen. Das Gefälle entsteht erst mit den vorgefertigten Gefälle-Set-Platten. Wenn die Schüttung ausgehärtet ist, wird rundherum ein Randdämmstreifen an der wand angebracht. Foto: Fermacell GmbH

Eine gebundene Schüttung aufbringen und einen Randdämmstreifen an der Wand verkleben. Foto: Fermacell GmbH
Die Trockenestrich-Elemente ausrichten. Foto: Fermacell GmbH

Nun können auf der gebundenen Schüttung die Gefälleestrichplatten verlegt werden. Dabei bleibt an der Stelle der Linienentwässerung eine entsprechende Aussparung. Foto: Fermacell GmbH

Die Trockenestrich-Elemente ausrichten. Foto: Fermacell GmbH
Die Gefälleset-Platten werden an der Stufenfalz verklebt. Foto: Fermacell GmbH

Die Estrichelemente werden an der Stufenfalz verklebt ... Foto: Fermacell GmbH

Die Gefälleset-Platten werden an der Stufenfalz verklebt. Foto: Fermacell GmbH
Die Estrich-Gefälleplatten werden untereinander verschraubt. Foto: Fermacell GmbH

... und verschraubt. Foto: Fermacell GmbH

Die Estrich-Gefälleplatten werden untereinander verschraubt. Foto: Fermacell GmbH
Der Randdämmstreifen wird im Bereich der Ablaufrinne wieder entfernt. Foto: Fermacell GmbH

Der Randdämmstreifen wird im Bereich der Duschrinne wieder entfernt, der Schutzaufkleber des Ablauftopfes abgezogen, ... Foto: Fermacell GmbH

Der Randdämmstreifen wird im Bereich der Ablaufrinne wieder entfernt. Foto: Fermacell GmbH
Die Edelstahlrinne wird eingesetzt und verklebt. Foto: Fermacell GmbH

... die Rinne eingesetzt und verklebt. Nicht vergessen, den Geruchsverschluss einzusetzen! In der angrenzenden Bodenfläche können beispielsweise Polysterol-Hartschaumplatten oder ein Fußbodenheizungssystem verlegt werden. Foto: Fermacell GmbH

Die Edelstahlrinne wird eingesetzt und verklebt. Foto: Fermacell GmbH
Die Rinne mit Abdichtungsband abkleben. Foto: Fermacell GmbH
Rinne und Gefälleelemente müssen nun mit einem Abdichtungsband abgeklebt werden. Das Band hierbei faltenfrei andrücken und an den Ecken überlappen lassen. Foto: Fermacell GmbH
Die Rinne mit Abdichtungsband abkleben. Foto: Fermacell GmbH
Übergänge abkleben und Dichtbänder einkleben. Foto: Fermacell GmbH

Alle angrenzenden Bauteile werden mit Dichtband und Dichtecken abgeklebt und das Dichtband mit Flüssigfolie eingeklebt. Foto: Fermacell GmbH

Übergänge abkleben und Dichtbänder einkleben. Foto: Fermacell GmbH
Gefällefläche mit Flüssigfolie abdichten. Foto: Fermacell GmbH

Der gesamte Gefällebereich wird mit einem zweimaligen Anstrich mit Flüssigfolie vollflächig abgedichtet. Foto: Fermacell GmbH

Gefällefläche mit Flüssigfolie abdichten. Foto: Fermacell GmbH
Die Abdeckung der Edelstahlrinne auflegen. Foto: Fermacell GmbH

Abschließend wird die Abdeckung auf die Edelstahlrinne gesetzt. Foto: Fermacell GmbH

Die Abdeckung der Edelstahlrinne auflegen. Foto: Fermacell GmbH

Unser Fazit

Der Einbau einer bodengleichen Dusche ist an sich nicht ganz einfach, da das Herstellen eines Gefälles sowohl richtig geplant als auch richtig ausgeführt werden muss, um einen einwandfreien Ablauf des Wassers zu gewährleisten. Die Verwendung vorgefertigter Gefälleestrichplatten ist daher eine sehr große Hilfe und ermöglicht auch Laien, den Einbau im eigenen Badezimmer.

Herstellerindex

Trockenestrich-Gefälleset www.fermacell.de

Bodenablaufsystem www.fermacell.de

Über Nina Greve 40 Artikel
Dipl. Ing. Nina Greve arbeitet als freie Fachjournalistin in Lübeck und ist unter anderem für die Fachmagazine bauhandwerk, dach+holzbau sowie die DBZ tätig.