Brandschutz und Dämmung an der Kellerdecke

Dämmung und Brandschutz an der Kellerdecke
Das relativ geringe Gewicht der Brandschutzplatten erleichtert das Arbeiten über Kopf. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Die Kellerdecke nachträglich dämmen und gegen Brand schützen

Um im Erdgeschoss ein angenehmes Raumklima zu schaffen, kann die darunterl iegende Kellerdecke nachträglich gedämmt werden. Mit der Kombination aus zwei Platten zu einem System, wird man so auch dem Brandschutz bis zur Feuerwiderstandsklasse F120 gerecht. Hierbei wird die ebenfalls dämmende Platte „Conlit Steelprotect Boards“ mit der bereits beschichteten, nicht brennbaren Dämmplatte „Planarock Top“ kombiniert.

Einfaches Verlegen, auch über Kopf

Die „Conlit Steelprotect Boards“ sind druckfest, aber dennoch mit 4 kg pro qm (bei einer Plattendicke von 25 mm) relativ leicht. Das vereinfacht das Verarbeiten der Platten trotz ihrer Abmessungen von 2,00 x 1,20 m – auch über Kopf. Für ihre Befestigung gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können mit M6-Schrauben und entsprechenden Stahldübeln (6 Schrauben pro qm) oder 6-mm-Schlagdübeln mit 32-mm-Scheiben (15 Dübel pro Platte) befestigt werden. Die Fugen zwischen den Platten müssen verklebt werden, beispielsweise mit dem nicht brennbaren Kleber „Conlit Fix“ – so bleibt man im System.

Diese brandschutztechnisch wirksame Lage wird dann um die 100 x 62,5 cm großen „Planarock Top“-Dämmplatten ergänzt. Sie werden jeweils mit mindestens 2 Metalldübeln befestigt. Da diese Platten bereits beschichtet sind, ist die Untersicht der Kellerdecke schon fertig!

Unser Profi-Tipp
Beim Über-Kopf-Arbeiten mit Mineralwolldämmplatten sollten gerade die Augen wegen der feinen Staubpartikel des Dämmstoffes immer durch eine Brille geschützt werden. Hilfreich ist gerade zur Befestigung der doch relativ großflächigen „Conlit Steelprotect Boards“ ein Deckenhalter, mit dem die Platte während der Befestigung gegen die Decke gedrückt werden kann.

Beide Dämmstoffe können übrigens für kleinere Aussparungen leicht mit einem Dämmstoffmesser bearbeitet werden.


Dämmung und Brandschutz in 2 Arbeitsgängen

Dämmung und Brandschutz an der Kellerdecke

Als erste Schicht werden die 2,00 x 1,20 großen, relativ dünnen brandschutztechnisch wirksamen „Conlit Steelprotect Boards“ an der Kellerdecke befestigt. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Dämmung und Brandschutz an der Kellerdecke
Die relativ großen Brandschutz-Dämmplatten mit Hilfe eines Deckenhalters befestigen Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Das Arbeiten über Kopf mit den relativ großen, nicht steifen Platten wird durch einen Deckenhalter erleichtert. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Die relativ großen Brandschutz-Dämmplatten mit Hilfe eines Deckenhalters befestigen Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Befestigung der Dämmplatten mit Schlagdübeln Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Die „Conlit Steelprotect Boards“ können entweder mit 6mm-Schlagdübeln mit 32-mm-Scheiben (wie auf dem Foto zu sehen) oder mit 6 M6-Schrauben (6 Stück pro qm) mit passenden Stahldübeln befestigt werden. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Befestigung der Dämmplatten mit Schlagdübeln Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Verklebung der Fugen zwischen den Platten Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Die Fugen zwischen den Platten müssen verklebt werden. Hierfür kann beispielsweise der nicht brennbare Kleber „Conlit Fix“ aus der gleichen System-Reihe verwendet werden. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Verklebung der Fugen zwischen den Platten Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Wärmedämmplatten mit je zwei Metalldübeln befestigen Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Als zweite Schicht werden nun die „Planarock Top“-Dämmplatten auf bzw. unter der ersten Schicht mit jeweils 2 Metalldübeln pro Platte befestigt. Die einzelnen Dämmlagen sind zwar jeweils im Verband zu verlegen, aber die mit 1,00 x 0,625 m deutlich kleineren Wärmedämmplatten müssen nicht zwingend fugenversetzt zur ersten Dämmlage verlegt werden. Allerdings dürfen die Dübel nicht übereinander sitzen! Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Wärmedämmplatten mit je zwei Metalldübeln befestigen Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG
Fertige Oberfläche durch kaschierte Dämmplatten Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Mit 2,5 cm für die Brandschutzplatte und Dämmstärken ab 6 cm für die Wärmedämmung lassen sich bereits mit relativ geringen Stärken und somit wenig Raumverlust gute Erfolge erzielen. Die Dämmplatten sind bereits mit einem Glasvlies kaschiert, so dass die Kellerdecke nach dem Verlegen eine fertige Oberfläche hat. Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Fertige Oberfläche durch kaschierte Dämmplatten Foto: Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG

Unser Fazit

Das Kombisystem hat den Nachteil, dass die beiden Schichten in zwei Arbeitsgängen aufgebracht werden müssen. Dafür werden drei wichtige Ziele erreicht: ein guter Brandschutz, je nach Dämmstoffstärke ein hervorragender Wärmeschutz, der für ein angenehmes Raumklima im Erdgeschoss sorgt und eine bereits fertige Deckenuntersicht.

Herstellerindex

„Conlit Steelprotect Boards“  https://www.rockwool.de

„Planarock Top“  https://www.rockwool.de

„Conlit Fix“ https://www.rockwool.de

Über Nina Greve 38 Artikel
Dipl. Ing. Nina Greve arbeitet als freie Fachjournalistin in Lübeck und ist unter anderem für die Fachmagazine bauhandwerk, dach+holzbau sowie die DBZ tätig.