Kostenlose Energieberatung bei der Verbraucherzentrale

Eine Energieberatung der Verbraucherzentrale ist kostenfrei und unabhängig. Gefördert durch das BMWi. Foto: sihuo0860371/istock.com
Eine Energieberatung der Verbraucherzentrale ist kostenfrei und unabhängig. Gefördert durch das BMWi. Foto: sihuo0860371/istock.com

Energieberatung telefonisch, online oder persönlich

Seit mehr als 40 Jahren bietet die Verbraucherzentrale Energieberatungen an, die seit Ende der 1970er Jahre vom Bund gefördert werden. Eigentümer, Bauherren und auch Mieter können sich sowohl telefonisch, online als auch in einer der 900 Beratungsstellen persönlich beraten lassen. Während die telefonische und die Online-Beratung schon immer kostenlos waren, sind nun seit Anfang 2019 auch die persönliche Beratung und der so genannte Basis-Check kostenfrei. Für die speziellen Energie-Checks zum Gebäude, zur Heizung, zur Solarthermie-Anlage oder zur grundsätzlichen Eignung des Gebäudes für Solarenergie fallen nach wie vor 30 Euro an. Für einkommensschwache Haushalte sind allerdings auch diese kostenfrei.

Große Bandbreite bei der Energieberatung

Stromsparen im Haushalt, Wärmedämmung und sommerlicher Hitzeschutz, moderne Heiztechnik, gesundes Raumklima oder Erneuerbare Energien sind dabei Schwerpunktthemen der Verbraucherzentrale. Auch Einzelaspekte wie beispielsweise der Austausch alter Isolierglas-Fenster gegen moderne Wärmeschutzverglasungen kann Gegenstand einer Beratung sein. So genannte Online-Vorträge zu den Themen Solarwärmeanlagen, Heizungsoptimierung oder Energiespartipps im Haushalt haben das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale nun noch erweitert.


Eine Energieberatung der Verbraucherzentrale ist kostenfrei und unabhängig. Foto: vzbv
Die Energieberatung der Verbraucherzentrale ist ein unabhängiges Beratungsangebot für private Haushalte, in denen Eigentümer, Bauherren und Mieter fachlich fundiert Informationen hinsichtlich unterschiedlicher Energiesparthemen rund um Haus und Haushalt erhalten. Die Beratungen können in unterschiedlicher Weise erfolgen. Gefördert durch das BMWi. Foto: sihuo0860371/istock.com
Eine Energieberatung der Verbraucherzentrale ist kostenfrei und unabhängig. Foto: vzbv
Auch eine Beratung in der Beratungsstelle ist kostenfrei, da auch diese vom Bund gefördert werden. Foto: vzbv
So können Verbraucher und Verbraucherinnen sich in einer der bundesweiten Beratungsstellen für eine persönliche, kostenfreie Beratung anmelden. Gefördert durch das BMWi. Foto: g-stockstudio/Shutterstock.com
Auch eine Beratung in der Beratungsstelle ist kostenfrei, da auch diese vom Bund gefördert werden. Foto: vzbv
Ebenso ist eine telefonische Beratung möglich. Foto: vzbv
Ebenso ist es möglich, sich für eine telefonische, ebenfalls kostenfreie, Beratung einen Termin geben zu lassen. Gefördert durch das BMWi. Foto: Jacob Lund/Fotolia.com
Ebenso ist eine telefonische Beratung möglich. Foto: vzbv
Bei der Online-Kurzberatung können Fragen per E-Mail gestellt werden. Foto: vzbv
Wer sich nicht extra einen Termin holen möchte, kann seine Fragen auch schriftlich, per E-Mail in der Online-Kurzberatung stellen und sich eine erste Einschätzung erstellen lassen. Gefördert durch das BMWi. Foto: Antonioguillem/Fotolia.com
Bei der Online-Kurzberatung können Fragen per E-Mail gestellt werden. Foto: vzbv
Die anfallenden 30 Euro für einen Check sind nur ein Bruchteil der tatsächlichen Gesamtkosten. Foto: vzbv
Für 30 Euro erhalten Verbraucher spezialisierte Energie-Checks zum Gebäude, der Heizung und zu Möglichkeiten der Solarenergie. Kostenfrei ist hingegen der so genannte Basis-Check zum Strom- und Heizenergieverbrauch im Haushalt. Gefördert durch das BMWi. Foto: microstock3D/shutterstock.com
Die anfallenden 30 Euro für einen Check sind nur ein Bruchteil der tatsächlichen Gesamtkosten. Foto: vzbv
Bei Bauschäden ist in der Regel eine Beratung vor Ort sinnvoll. Foto: vzbv
Gerade bei Fragen zu Bauschäden, durch die Energieverluste im Haus entstehen, ist ein Besuch eines Beraters vor Ort sinnvoll. Gefördert durch das BMWi. Foto: Karin&Uwe Annas/Fotolia.com
Bei Bauschäden ist in der Regel eine Beratung vor Ort sinnvoll. Foto: vzbv
Über Onlinevorträge können Eigentümer, Bauherren und Mieter ihr Wissen erweitern. Foto: vzbv
Seit September 2019 bietet die Verbraucherzentrale zudem Online-Vorträge zu speziellen Energiethemen an. Gefördert durch das BMWi. Foto: cate_89/shutterstock.com
Über Onlinevorträge können Eigentümer, Bauherren und Mieter ihr Wissen erweitern. Foto: vzbv
Es können auch Fragen zu speziellen Themen, wie beispielsweise der Wärmedämmung, gestellt werden. Foto: vzbv
Aber auch in den Beratungen können spezielle Themen, wie beispielsweise unterschiedliche Wärmedämmungen, im Fokus stehen. Gefördert durch das BMWi. Foto: exklusive-design/Fotolia.com
Es können auch Fragen zu speziellen Themen, wie beispielsweise der Wärmedämmung, gestellt werden. Foto: vzbv

Herstellerindex

Energieberatung der Verbraucherzentrale www.verbraucherzentrale-energieberatung.de

Über Nina Greve 44 Artikel
Dipl. Ing. Nina Greve arbeitet als freie Fachjournalistin in Lübeck und ist unter anderem für die Fachmagazine bauhandwerk, dach+holzbau sowie die DBZ tätig.