Spezialsystem für eine schnelle Mauerwerksanierung

Der Dichtmörtel kann mit einem Quast aufgetragen werden. Foto: Hahne Bautenschutz
Der Dichtmörtel kann mit einem Quast aufgetragen werden. Foto: Hahne Bautenschutz

Sanierung, die Zeit und Material spart

Feuchte und vor allen Dingen von Schimmel befallene Kellerwände sollten schnellst möglich saniert werden. Zum einen gefährden gerade Schimmelsporen unsere Gesundheit, zum anderen sollte auch im Sinne des Gebäudeerhalts eine feuchte Kellerwand schnellst möglich Instand gesetzt werden. Ein erster Schritt ist, zu untersuchen, ob eine so genannte Horizontalsperre in der Wand nötig ist, um zu verhindern, dass weiterhin Feuchtigkeit aus dem Erdreich in der Mauer nach oben steigt. Erst wenn die Ursache behoben ist, macht auch eine Sanierung der Wand Sinn. Eine Sanierung kann sehr zeit- und materialaufwändig sein. Eine gute Alternative, gerade für kleinflächige Sanierungen, kann ein dreistufiges, schnell aushärtendes  Sanierungssytem aus Grundierung, Abdichtung und Putzauftrag sein.

Mauerwerksanierung in nur 4 Stunden

Voraussetzung für die Anwendung ist ein fester, tragfähiger und frostfreier Untergrund aus Mauerwerk, Beton oder Putz, der frei ist von trennenden Substanzen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann die Grundierung aufgetragen werden. Es folgt die Abdichtungsschicht aus schnell härtendem, faserarmiertem Dichtmörtel, der beispielsweise im Schlämmverfahren mit dem Quast aufgebracht wird. Abschließend wird ein schnell härtender, ebenfalls faserarmierter Klimaleicht- oder Sanierputz aufgebracht. Ein feiner Oberputz ist in der Regel nicht mehr notwendig. Um im System zu bleiben, bietet sich ein Anstrich mit Silikatfarbe an, die sehr gut gegen Schimmel wirksam ist. Der Materialverbrauch liegt bei ca. 50 % gegenüber klassischen Systemen. Die Verarbeitungszeit beträgt insgesamt nur 4 Stunden.

Unser Profi-Tipp

Die schnelle Verarbeitbarkeit beruht auf der so genannten HSP-Technologie. HSP steht dabei für High Speed Puzzolane. In dieser speziellen Zusammensetzung, mit extrem schneller Reaktionsfähigkeit der High Speed Puzzolane, werden bestimmte Eigenschaften des Putzes in Verbindung mit den Inhaltsstoffen des Zements günstig beeinflusst, unter anderem die Aushärtezeit.


Zeit- und materialsparende Mauerwerksanierung

Die Grundierung wird auf das Mauerwerk aufgespritzt. Foto: Hahne Bautenschutz

Auf den festen, tragfähigen und frostfreien Untergrund wird die Grundierung unverdünnt durch Streichen, Rollen oder Spritzen aufgetragen. Bei sehr staubigen Untergründen empfiehlt sich der Auftrag mit Bürste oder Besen. Foto: Hahne Bautenschutz

Die Grundierung wird auf das Mauerwerk aufgespritzt. Foto: Hahne Bautenschutz
Dichtmörtel und Klimaputz werden mit Wasser vermischt und aufgerührt. Foto: Hahne Bautenschutz

Vor dem nächsten Arbeitsschritt wird der Dichtmörtel, vor dem übernächsten der Klimaleichtputz in Wasser eingestreut und gut durchgerührt. Foto: Hahne Bautenschutz

Dichtmörtel und Klimaputz werden mit Wasser vermischt und aufgerührt. Foto: Hahne Bautenschutz
Der Dichtmörtel kann mit einem Quast aufgetragen werden. Foto: Hahne Bautenschutz

Bereits nach 10 Minuten Trockenzeit kann der Dichtmörtel , der für Schichtdicken zwischen 3 und 50 mm in einem Arbeitsgang geeignet ist, auf die grundierte Mauer aufgetragen werden. Besonders einfach ist der Auftrag der Flächendichtung im Schlämmverfahren mit einem Quast. Foto: Hahne Bautenschutz

Der Dichtmörtel kann mit einem Quast aufgetragen werden. Foto: Hahne Bautenschutz
Anschließend wird der Klimaleichtputz aufgebracht: Foto: Hahne Bautenschutz

Nach nur einer Stunde Aushärtezeit wird der Sanierputz mit der Kelle aufgebracht. Die naturweiße Oberfläche des Leichtputzes ist sehr fein, so dass in der Regel kein zusätzlicher Oberputz erforderlich ist. Foto: Hahne Bautenschutz

Anschließend wird der Klimaleichtputz aufgebracht: Foto: Hahne Bautenschutz
Optional kann mit einem Silikatanstrich überstrichen werden. Foto: Hahne Bautenschutz

Um auch langfristig die Wand vor Schimmel zu schützen, kann sie abschließend mit schimmelresistenter Silikatfarbe gestrichen werden. Foto: Hahne Bautenschutz

Optional kann mit einem Silikatanstrich überstrichen werden. Foto: Hahne Bautenschutz

Unser Fazit

Gerade für kleinere Stellen ist diese schnelle Möglichkeit der Mauerwerksanierung ein gutes und einfaches System, das auch vom Heimwerker eingesetzt werden kann. Wichtig ist, immer im System eines Herstellers zu bleiben, da die Produkte genau aufeinander abgestimmt wurden und so am besten wirksam sind.

Herstellerindex

Grundierung Mauerwerksanierung www.hahne-bautenschutz.de

Abdichtung Mauerwerksanierung www.hahne-bautenschutz.de

Putzauftrag Mauerwerksanierung www.hahne-bautenschutz.de

Silikatfarbe Mauerwerksanierung www.hahne-bautenschutz.de

 

 

Über Nina Greve 38 Artikel
Dipl. Ing. Nina Greve arbeitet als freie Fachjournalistin in Lübeck und ist unter anderem für die Fachmagazine bauhandwerk, dach+holzbau sowie die DBZ tätig.